Herzlich willkommen auf TORA.in

Dies ist meine persönliche Webseite auf der Sie ein wenig über mich erfahren können. Ich habe immer wieder einige Änderungen vorgenommen und mit Abschluss einiger anderer Website Projekte etwas Zeit in diesen öffentlichen Auftritt investiert.

Aufgewachsen bin ich bei Worms, der Stadt um die Nibelungensage in Rheinland-Pfalz. So sind mir Drachen und ihre magischen Kräfte ein wenig geläufig ;-)
Als Kind war ich ein großer Fan von Zeichentrickserien aus Japan und Arnold Schwarzenegger war mein Idol für einen Menschen der das richtige macht, ohne sich von anderen aufhalten zu lassen. Weitere Anregungen suchte ich mir in Science Fiction unterschiedlichster Art.

Eine der größten Fragen die mich immer beschäftigte war: "Ist der Mensch ein gutes Wesen?"

Ich war immer wieder irritiert wieso sich Menschen teilweise sehr schlimme Dinge antun, meist aus Angst vor dem Fremden gefolgt von Neid & Habgier. Unsere Massenmedien stilisieren diese Umstände als Normalität hin und einige politische Figuren der letzten Jahre tragen leider nicht zu einer Veränderung dieser Wahrnehmung bei.

So habe ich in meiner Zeit an der Universität Heidelberg (2008-2014) viele Schriften rund um diese Thematik durchgearbeitet und auf eine ganze Reihe Diskussionen um diese Thematik eingelassen. Leider fanden diese meist zwischen mir und den Dozenten statt, da der Student von heute nicht mehr besonders Diskussionsfreudig ist, wie man aus Fachkreisen immer öfter zu hören bekommt.

Da ich nie ein Freund des Tunnelblicks war, verletzte ich einige der Grundfesten manch namenhafter Theoretiker und begann mich außerhalb der Soziologie um diese Thematik zu bemühen. Glücklicherweise gibt es auch jene die diese Gangart respektieren. In meinen Recherchen um die Frage nach dem menschlichen Miteinander, warum wir werden wie wir sind und welche Erlebnisse und Erfahrungen von besonderer Bedeutung für uns sind, schrieb ich zum Abschluss meines Studiums eine umfangreiche Arbeit zum Thema Altruismus. Da unsere Erziehung in dieser Hinsicht eine besondere Rolle spielt und meine Mutter selbst Erzieherin war, beschäftigte ich mich auch mit diesen Aspekten und konnte durch eine breite Recherche der letzten 100 Jahre Forschung feststellen, dass wir als gute Wesen geboren werden. Erst unsere (politische) Erziehung, die Ängste unserer Mitmenschen und besonders jener, die nur in Macht und Unterdrückung ihren Frieden finden, schädigen unser grundsätzlich prosoziale Herkunft aus der Natur. Nicht die Natur ist das Böse wie es viele nach wie vor behaupte, erst wir durch unsere Leugnung der Natur, unserer Herkunft, haben diesen Anschluss an unser positives Wesen, den Quell des Lebens, verloren.

Wenn wir verstehen wollen wer wir sind und wie wir diese prosoziale Natur genesen lassen, sie wiedererwachen, müssen wir lernen in uns selbst zu hören. Unsere innere Stimme ist unser Kompass im Leben und viele haben verlernt auf diesen Kompass zu hören. So erst erhalten sich die Minderheiten verängstigter Egoisten ihren Status als Naturgegebenheit obwohl dies fernab der Wirklichkeit liegt.

Um so wichtiger ist es, das wir den Fokus wieder auf uns selbst richten, unsere Umwelt bewusster wahrnehmen lernen und uns nicht nur in künstlichen Instrumenten und Zahlen als real betrachten. Damit will ich keineswegs eine Haltung gegen Technik fördern. Ich bin selbst ein ziemlicher Technik-Fan und nutze gerne recht moderne Systeme für die unterschiedlichsten Zwecke. Nur uns sollte bewusst sein, das Technik uns als Werkzeug für Arbeit und Unterhaltung dient. Und grade beim Unterhaltungsaspekt darf der Bezug zu unsere Mitmenschen nicht leiden.
Erst im persönlichen Austausch mit unserer Umwelt entwickeln wir unsere Wahrnehmungsfähigkeiten weiter.

In diesem Kontext hat mein Vater vor Jahren die Horus Energiepyramiden entwickelt um die feinen Empfindungen in uns wieder zu schärfen, sodass wir lernen unsere körpereigene Energie wieder richtig wahrzunehmen. Dadurch lernen wir auch wieder stärker auf unsere innere Stimme zu hören und unsere Empfindungen (unser Bauchgefühl) dient uns wieder als der Kompass im Leben, der uns zum Erfolg führen kann. Die Energiepyramiden fördern diese Weiterentwicklung unserer Sinneswahrnehmungen und in Kombination mit Pranayama und Energytraining können wir diese Entwicklung noch weiter fördern.

Darüber hinaus ist es heute auch von zunehmender Bedeutung, dass wir lernen uns mit den neuen Technologien auseinander zu setzen. Ich beschäftige mich selbst mit Programmierung, Entwicklungen im Datenschutz an denen man als Unternehmen nicht vorbei kommt und wie sich die Menschen im Netz gegenüber bestimmten Themen verhalten.

Dabei ist mir sehr stark aufgefallen, dass die wenigsten Menschen wissen worum es eigentlich bei diesen kontrovers diskutierten Themen geht! Überwiegend jene die am lautesten schreien verstehen oft am wenigsten. Und die jüngsten Außenpolitischen Ereignisse der BRD haben gezeigt, das politische Willkür sich auch ohne massenhafte Datenverarbeitung durchsetzen lässt! Hier fließen interkulturelle Konfliktlinien mit ein die eine Kommunikation noch weiter erschweren, insbesondere wenn rückwärts gewandte Intentionen den Dialog belasten.

Von daher ist es notwendig den Menschen die Grundlagen der verfügbaren digitalen Möglichkeiten näher zu bringen, sodass sie wenigsten den Anschluss nicht verlieren! Wer den Anschluss an eine gesellschaftliche Entwicklung verliert, fühlt sich in der Regel verlassen und verraten. Ihre Erziehung und ihre Erfahrungen haben sie an einen Punkt geführt, an dem sie mit den aktuellen Veränderungen nicht mehr zurecht kommen. Es entsteht eine Krise! Eine Krise ist in der Regel einfach der Ausdruck einer Entwicklung, die eine Veränderung der bisher vorherrschenden Strukturen verlangt. Diese Strukturen kann man sich als Konditionierungen vorstellen. In der Psychologie spricht man hier auch von Engrammen. Im Alltag sprechen wir von Gewohnheiten! Und grade unsere längsten Gewohnheiten sind es, die uns neue Sichtweisen am meisten erschweren. So ist es wenig verwunderlich, dass viele ältere Menschen Probleme haben, sich mit diesen neuen Entwicklungen zurecht zu finden. Das trifft aber nicht auf alle zu. Es gibt auch Rentner die noch Programmieren lernen!

Die Verantwortung hierfür liegt aber nicht nur bei den Betroffenen die den Anschluss verloren haben. Die jüngeren Generationen sind hier gefragt, ihre Fähigkeit zur Kommunikation weiter zu entwickeln. Geduld zu üben und sich auch auf die Denkweisen der älteren einzulassen. Das selbe wird von den älteren verlangt, die sich auch von einem Teil ihrer alten Gewohnheiten trennen müssen, diese anpassen müssen um ihren eigenen Lebensstandard nicht zu gefährden.

Da ich mit dieser Problematik selbst immer wieder konfrontiert bin, auch gegenüber Menschen im mittleren Alter und sogar eine Menge in meiner eigenen Altersgruppe, habe ich die Seite Kyborg.Net ins Leben gerufen um diese Prozesse in möglichst einfachen Worten zu fördern. Alleine die Möglichkeiten der Selbstdarstellung über eBooks sind einfacher denn je und ermöglichen es jedem sich selbst zu artikulieren. Wer Interesse an diesen Fähigkeiten (heute spricht man hier auch oft von Skills sollte sich auch mein Buch Selfmade Publishing 4 You einmal anschauen. Darin sind eine Menge Inhalte und Begrifflichkeiten rund um die technischen und teilweise auch rechtlichen Aspekte aufgeführt.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen noch viel Vergnügen auf meiner Webseite und würde mich freuen wenn Sie auch unseren anderen Webseiten ein wenig Aufmerksamkeit zukommen lassen.

Herzliche Grüße,

Tobias Alke